Eulenberg und Eitdorf Rodder

Flora Mautapfel, Roter Bellefleur, Aegidienberger Seidenhemdchen, Gravensteiner, Luxemburger Triumph, Walnuss, Brombeere, Wiesenbärenklau, Spitzwegerich, Rotklee, Weißklee, Schafgarbe, Ginster, Sandnelke, Sauerampfer
Fauna Uhu, Blaumeise, Rotkehlchen, Neuntöter, Gelbbauchunke, Grasfrosch, Zauneidechse, Admiral, Kohlweißling, Schwalbenschwanz
Mistel in Obstbaum
Mistel in Obstbaum © Ulrich Kuczkowiak

Die beiden Streuobstwiesen liegen in Eulenberg und in Eitorf-Rodder (etwa 15 km voneinander entfernt), einem dörflichen Stadtteil von Hennef im Rhein-Sieg-Kreis.

Auf einer jahrelang brachliegenden und enorm verbuschten Fläche von rund 4000 Quadratmetern am Rande des Naturschutzgebietes Steinbruch Eulenberg haben Mitglieder des dortigen NABU unter fachlicher Anleitung alte und seltene Obstsorten angepflanzt. Im März 2015 wurden 10 dieser seltenen, vornehmlich hochstämmigen und im freien Handel kaum noch zu erhaltenden Apfel-, Birnen- und Kirschbäume gesetzt. Beispielhaft zu nennen sind hier Sorten wie der Mautapfel, Aegidienberger Seidenhemdchen und Roter Bellefleur. Auf dem Gelände sind außerdem noch ein Walnussbaum und weitere vereinzelte alte Obstbäume zu finden. Ziel der Neustrukturierung des Geländes war es, zwischen dem Steinbruch und der angrenzenden Ortschaft einen naturnahen Übergang zu gestalten.

Notwendige Pflegemaßnahmen, wie den jährlichen Baumschnitt, erledigen Mitglieder des NABU ehrenamtlich unter fachlicher Anleitung der Biologischen Station Rhein-Sieg-Kreis. Eine Unternutzung durch Nutztierhaltung erfolgt zwar nicht im direkten Sinne, doch ein Eulenberger Landwirt mäht die Fläche regelmäßig, um dann das wertvolle Mähgut an sein Damwild zu verfüttern.

In der Nähe der Wiese hat sich in einem Abbruchkrater Oberflächenwasser gesammelt. Dort konnten 2016 gleich mehrere kleine Tümpel als Trittsteinbiotope für die selten vorkommenden Gelbbauchunken angelegt werden.

Bitte beachten Sie, dass die Streuobstwiese als Naturschutzgebiet nicht betreten werden darf.

Eine zweite Wiese, die vom NABU Kreisverband seit 20 Jahren betreut wird, ist die Obstwiese Eitorf Rodder. Diese Wiese sitzt in Hanglage zwischen der Ortschaft und dem Naturschutzgebiet "Wälder auf dem Leuscheid" und wird gerne von der örtlichen Kindergruppe für Aktionen wie Nistkästenreinigungen und Naturerkundungen genutzt.

Zwischen Hecken finden sich auf der Fläche über zwanzig Apfelsorten wie der Tulpenapfel, Luxemburger Triumph, Geheimrat Dr. Oldenburg, Kaiser-Wilhelm und Rote Sternrenette, sowie Birnbäume, einzelne Pflaumen und zwei stattliche Esskastanien.

Auf der artenreichen Blumenwiese finden sich Wiesenmargeriten, wilde Möhre, Tausengüldenkraut und das gefleckte Knabenkraut. Die angrenzende Dornenhecke mit Brombeeren und Schlehen ist regelmäßig Brutgebiet des Neuntöters.

Kontakt

Kreisverband NABU Rhein-Sieg / Dr. Ulrich Kuczkowiak
Hospitalstr.1 a
53783 Eitorf
U.Kuczkowiak@gmx.de

Route berechnen

Gebiete in der Nähe

Familie Thönes wird ausgezeichnet © Sebastian Klein

Direkt am Bergischen Panoramasteig im Ort Ödinghausen in der Gemeinde Nümbrecht liegt der Hof der Familie Thönes. Zu [...]

Direkt am Bergischen Panoramasteig im Ort Ödinghausen in der Gemeinde Nümbrecht liegt der Hof der Familie Thönes. Zu ihm gehören mehrere alte Obsthöfe, die auf einer Fläche von mehr als zwei Hektar rund um das Dorf verteilt sind. Schon im 19. Jahrhundert wurde der Obstanbau mit der Gründung einer Obstkrautfabrik ein fester Erwerbszweig neben der Landwirtschaft betrieben.

Gepflegte Obstwiese in Sterzenbach © Kristina Schüttler

Die neu ausgezeichnete Streuobstwiese der Familie Schüttler/Demmer gehört zu einer alten ehemaligen Hofanlage von 1776 [...]

Die neu ausgezeichnete Streuobstwiese der Familie Schüttler/Demmer gehört zu einer alten ehemaligen Hofanlage von 1776 im Bergischen Land in Reichshof-Sterzenbach. Auf rund 6.000 qm befinden sich regionale alte und neue Obstsorten, wie Schwarze Knorpelkirsche, Blutbirne, Keulemann, Jacob Label, Rote Sternrenette. Erst durch die Unterstützung von NABU, BSO und LVR haben die Besitzer des Hofes entdeckt, was für eine Kostbarkeit sie besitzen und freuen sich, diese pflegen und erhalten zu können.

Bäume im Frühling © NABU Niederkassel

Die NABU Ortsgruppe Niederkassel im Rhein-Sieg-Kreis hat sich die Wiederherstellung und Pflege wertvoller Lebensräume [...]

Die NABU Ortsgruppe Niederkassel im Rhein-Sieg-Kreis hat sich die Wiederherstellung und Pflege wertvoller Lebensräume zur Aufgabe gemacht. So betreut sie eine ca. 1ha große Streuobstwiesenfläche in Niederkassel mit 50 Hochstamm-Obstbäumen und einer umfangreichen Vogelschutzhecke, sowie eine weitere Wiese in Niederkassel-Ort mit etwa 0,35ha und 25 Obstbäumen.

Olper Obstbaumwiese © Familie Ochel

Bereits seit 2012 hegt und pflegt Familie Ochel Ihre nun vorbildliche sauerländische Streuobstwiese mit 35 [...]

Bereits seit 2012 hegt und pflegt Familie Ochel Ihre nun vorbildliche sauerländische Streuobstwiese mit 35 Hochstamm-Obstbäumen auf einem ehemalig brachliegendem Grundstück von ca. 5.000 Quadratmetern. Neben den alten Obstsorten wie zum Beispiel Ontario, Malus Jakob Fischer,  Schneiders Späte Knorpel, Jonathan, Kaiser Wilhelm, Reglindis sind in den Folgejahren weitere interessante Obstbaumsorten hinzu gekommen.

Boskoop © André Dorn

Für ihre 17 hochstämmigen alten Obstbäume und selbstveredelten Sorten erhält diese rund 3300 Quadratmeter große [...]

Für ihre 17 hochstämmigen alten Obstbäume und selbstveredelten Sorten erhält diese rund 3300 Quadratmeter große Streuobstfläche in Siegen-Wittgenstein die Auszeichnung zum „Vorbildlichen Streuobstbestand“. Eine weitere Besonderheit ist, dass für die Produktion von Streuobstwiesen-Honig saisonal eigene Bienenvölker eingesetzt werden.