Fährwiese in Köln

Flora Wiesenbärenklau, Skabiosen-Flockenblume, Esels-Wolfsmilch, Saat-Wicke, Gewöhnlicher Hornklee, Rainfarn, Ontario, Weißer Klarapfel, Goldparmäne, Boskoop
Fauna Igel, Rotkehlchen, Zaunkönig, Großes Ochsenauge, Halmwespe, Wespenbiene, Grünader-Weißling, Hauhechelbläuling, Kleiner Feuerfalter, Admiral, Tagpfauenauge, Grünspecht
v.l. Rita Höppner, Angelika Schmitten, Horst Bertram, Birgit Röttering, Volker Unterladstetter und Sevil Yıldırım
v.l. Rita Höppner, Angelika Schmitten, Horst Bertram, Birgit Röttering, Volker Unterladstetter und Sevil Yıldırım © Angelika Schmitten

Die Streuobstwiese „Fährwiese“ des NABU Stadtverband Köln liegt in Köln Worringen nahe an der Hitdorfer Rheinfähre.  Unter fachgerechter Pflege des NABU-Biotoppflegeteams hat sich die Wiese wieder zu einer vorbildlichen Fläche entwickelt, nachdem sie länger ungepflegt im Dornröschenschlaf verbracht hat. Auf ihr stehen fast 70 Hochstamm-Obstbäume zwischen 25 und 30 Jahren sowie später gepflanzte Jungbäume. Zu finden sind Apfelsorten wie Kaiser Wilhelm, Rheinische Schafsnase, Ontario, Weißer Klarapfel, Goldparmäne und Schöner aus Boskoop sowie Birnen, Süßkirschen und Pflaumen.

Mit einer Reihe von Maßnahmen wurde die Fläche zudem ökologisch aufgewertet. Durch die regelmäßige Mahd und die Abtragung des Mahdguts sind mittlerweile wieder Pflanzen wie Wiesen-Salbei (Salvia pratensis), Wiesen-Glockenblume (Campanula patula), Wiesen-Bocksbart (Tragopogon pratensis)  und  Zottiger Klappertopf (Rhinanthus alectorolophus) vorzufinden. So wurde unter anderem Schnittmaterial gebietstypischer Wildsträucher sowie von Obstbaumschnitten zu Totholzstrukturen an der Wiese entlang aufgeschichtet. Dies dient nun vielen kleineren Tieren wie Igel, Rotkehlchen und Zaunkönig als Rückzugs- und auch Überwinterungsort. Für die Wildbestäuber wurde eine Insektennisthilfe auf der Wiese errichtet. Mit finanzieller Unterstützung durch Aktion Mensch wurde das Gestell aus heimischer abgelagerter Eiche von einer Schreinerei zusammengesetzt und vor Ort aufgestellt. Anschließend wurden die einzelnen Fächer Wildbienengerecht mit vorgebohrten Eichenklötzen und Lehm befüllt. Ein Infoschild erklärt Besuchern der Obstwiese den Nutzen einer solchen Nisthilfe.

Die Bildungsarbeit kommt ebenfalls nicht zu kurz. Neben Natur- und Artenschutzaspekten spielt bei der Obstwiese auch die Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit eine wichtige Rolle. Beim Apfelfest im September 2018 stand die nachhaltige Nutzung von Streuobstwiesen im Vordergrund. Zusammen mit einer NABU-Kindergruppe haben wurden gemeinsam Äpfel geerntet und sie direkt vor Ort mit Muskelkraft zu leckerem Saft gepresst.

Kontakt

NABU Stadtverband Köln / Birgit Röttering
Luxemburger Str. 295
50939 Köln
0221-7902889
www.NABU-Koeln.de

Route berechnen

Gebiete in der Nähe

Haus Bürgel © Joschka Meiburg

Die Biologische Station Haus Bürgel betreut Schutzgebiete der Stadt Düsseldorf und des Kreises Mettmann. Dazu zählt auch [...]

Die Biologische Station Haus Bürgel betreut Schutzgebiete der Stadt Düsseldorf und des Kreises Mettmann. Dazu zählt auch die einzigartige, gelegentlich überflutete Auenlandschaft der Urdenbacher Kämpe, die es in dieser paradiesischen Form zu bewahren gilt. Hier findet man u.a. seltene Vogelarten wie den Pirol oder die Nachtigall sowie auf den 20 ha Obstwiesenflächen rund 45 Obstsorten.

(v.l.) J.Tumbrinck, B.May, K.Blomenkamp, R.Späth, C.Schultz, S.Yıldırım, G.Rosendahl, W.Schmidt © Reinhard Herder

Die Streuobstwiese am Naturschutzzentrum Bruchhausen bei Erkrath hat eine Fläche von etwa 3000 Quadratmetern. Zu den [...]

Die Streuobstwiese am Naturschutzzentrum Bruchhausen bei Erkrath hat eine Fläche von etwa 3000 Quadratmetern. Zu den über 30 Obstsorten der Streuobstwiese gehören Danziger Kantapfel, Gravensteiner, Hauszwetsche, Rote Alkmene, Birne Gute Graue, Gräfin von Paris, Konstantinopeler Quitte und viele andere.

Bäume im Frühling © NABU Niederkassel

Die NABU Ortsgruppe Niederkassel im Rhein-Sieg-Kreis hat sich die Wiederherstellung und Pflege wertvoller Lebensräume [...]

Die NABU Ortsgruppe Niederkassel im Rhein-Sieg-Kreis hat sich die Wiederherstellung und Pflege wertvoller Lebensräume zur Aufgabe gemacht. So betreut sie eine ca. 1ha große Streuobstwiesenfläche in Niederkassel mit 50 Hochstamm-Obstbäumen und einer umfangreichen Vogelschutzhecke, sowie eine weitere Wiese in Niederkassel-Ort mit etwa 0,35ha und 25 Obstbäumen.

Familie Thönes wird ausgezeichnet © Sebastian Klein

Direkt am Bergischen Panoramasteig im Ort Ödinghausen in der Gemeinde Nümbrecht liegt der Hof der Familie Thönes. Zu [...]

Direkt am Bergischen Panoramasteig im Ort Ödinghausen in der Gemeinde Nümbrecht liegt der Hof der Familie Thönes. Zu ihm gehören mehrere alte Obsthöfe, die auf einer Fläche von mehr als zwei Hektar rund um das Dorf verteilt sind. Schon im 19. Jahrhundert wurde der Obstanbau mit der Gründung einer Obstkrautfabrik ein fester Erwerbszweig neben der Landwirtschaft betrieben.

Apfelsorten © Th. Wiegers

In Wassenberg entsteht ein Garten für alte und fast verschwundene rheinische Obstsorten, der als bundesweit erstes [...]

In Wassenberg entsteht ein Garten für alte und fast verschwundene rheinische Obstsorten, der als bundesweit erstes NABU-Obstsortenparadies ausgezeichnet wurde. Mit der Anlage des Obstsortengartens sollen die vom Aussterben bedrohten Obstsorten des Rheinlandes dauerhaft gesichert und öffentlich zugänglich gemacht werden.