Familie Röcher/Meisen in Dottel

Flora Gelbe Schafsnase, Mirabelle von Nancy, Roter Berlepsch, Mostbirne, Josephine von Mecheln, Roter Boskoop, Wiesenschaumkraut, Löwenzahn, Tausendgüldenkraut, Wiesenplatterbse, Wiesenpippau
Fauna Turmfalke, Wachtel, Rebhuhn, Gelbspötter, Feldlerche, Goldammer, Schwarzkehlchen, Reh, Feldhase, Großes grünes Heupferd, Schwalbenschwanz, Honigbiene, Bienenwolf
Roter Berlepsch
Roter Berlepsch © Ulrich Meisen

In der sonnigen Nordeifel, genauer gesagt in der Gemeinde Kall, Ortsteil Dottel liegt die Streuobstwiese von Familie Friede Röcher und Ulrich Meisen. Auf einer Gesamtfläche von rund 0,8 Hektar stehen 34 Apfel-, 14 Birnensorten plus 10 pflaumenartige Sorten (Zwetschgen, Mirabellen und Reneclauden) sowie 3 Sorten Süß- und eine Sorte Sauerkirschen konzipiert als eine Art Sortengarten. Die 84 hochstämmigen Obstbäume sind zwischen drei und siebzehn Jahren alt.

Hinzu kommen noch weitere 25 Obstbäume (Birnen, Äpfel, Zwetschgen, Süßkirschen) im Alter von ca. 35 Jahren, welche entlang eines Wirtschaftsweges neben der Streuobstwiese stehen. Als ausgebildete Obstwarte hegen und pflegen die beiden die Obstbäume regelmäßig. So wird nur einmal im Jahr gemäht und das anfallende Heu selber genutzt. Den Rest der Beweidung erledigen die wildlebenden  Feldhasen und Rehe. Nach der Ernte werden die Früchte zum größten Teil freitags auf dem Wochenmarkt in Kall verkauft. Außerdem wird aus den Früchten naturtrüber Saft gepresst und Dörrobst hergestellt.

Selbst der Artenschutz kommt auf dem Hof nicht zu kurz. Zahlreiche immer seltener werdende Vogelarten wie Wachtel, Rebhuhn, Gelbspötter, Feldlerche, Goldammer, Schwarzkehlchen haben sich ihren Lebensraum in den angrenzenden Wildstrauchhecken  rund um die Obstwiesen erobert.  Vielleicht auch, weil Familie Röcher/Meisen auf jeglichen Einsatz von Pestiziden oder synthetischen Dünger verzichten.
 
Folgende Kooperationspartner unterstützen das dortige Netzwerk: NABU Kreis Euskirchen, Pomologenverein NRW, Streuobstwiesennetzwerk Nordeifel SONNE, Heimbacher Ponyexpress sowie zwei lokale Imker mit insgesamt 8 Bienenstöcken.

Kontakt

Friede Röcher & Ulrich Meisen
info@ulrichmeisen.de

Route berechnen

Gebiete in der Nähe

Bäume im Frühling © NABU Niederkassel

Die NABU Ortsgruppe Niederkassel im Rhein-Sieg-Kreis hat sich die Wiederherstellung und Pflege wertvoller Lebensräume [...]

Die NABU Ortsgruppe Niederkassel im Rhein-Sieg-Kreis hat sich die Wiederherstellung und Pflege wertvoller Lebensräume zur Aufgabe gemacht. So betreut sie eine ca. 1ha große Streuobstwiesenfläche in Niederkassel mit 50 Hochstamm-Obstbäumen und einer umfangreichen Vogelschutzhecke, sowie eine weitere Wiese in Niederkassel-Ort mit etwa 0,35ha und 25 Obstbäumen.

Wiesenmahd © NABU Köln

Nahe der Hitdorfer Rheinfähre liegt in Köln Worringen die Streuobstwiese „Fährwiese“ des NABU Stadtverbands Köln. Unter [...]

Nahe der Hitdorfer Rheinfähre liegt in Köln Worringen die Streuobstwiese „Fährwiese“ des NABU Stadtverbands Köln. Unter fachgerechter Pflege des NABU-Biotoppflegeteams hat sich die Wiese wieder zu einer vorbildlichen Fläche entwickelt. Neben rund 70 Hochstamm-Obstbäumen unterschiedlichen Alters ist die Obstwiese durch verschiedene Maßnahmen zudem wieder ökologisch aufgewertet worden. So haben viele kleine Tiere und Insekten wieder einen neuen Rückzugs- und Überwinterungsort gefunden. 

Haus Bürgel © Joschka Meiburg

Die Biologische Station Haus Bürgel betreut Schutzgebiete der Stadt Düsseldorf und des Kreises Mettmann. Dazu zählt auch [...]

Die Biologische Station Haus Bürgel betreut Schutzgebiete der Stadt Düsseldorf und des Kreises Mettmann. Dazu zählt auch die einzigartige, gelegentlich überflutete Auenlandschaft der Urdenbacher Kämpe, die es in dieser paradiesischen Form zu bewahren gilt. Hier findet man u.a. seltene Vogelarten wie den Pirol oder die Nachtigall sowie auf den 20 ha Obstwiesenflächen rund 45 Obstsorten.

Pflege im Frühling © Ulrich Kuczkowiak

Jahrelang lag die enorm verbuschte Obstwiese am Rande des Naturschutzgebietes Steinbruch Eulenberg/Hennef im [...]

Jahrelang lag die enorm verbuschte Obstwiese am Rande des Naturschutzgebietes Steinbruch Eulenberg/Hennef im Rhein-Sieg-Kreis brach. Doch im März 2015 hat sich der ansässige NABU Kreisverband der Wiese angenommen und zehn seltene Hochstamm-Obstbäume angepflanzt, darunter die kaum noch im freien Handel erhältlichen Sorten Mautapfel und Roter Bellefleur.

Apfelsorten © Th. Wiegers

In Wassenberg entsteht ein Garten für alte und fast verschwundene rheinische Obstsorten, der als bundesweit erstes [...]

In Wassenberg entsteht ein Garten für alte und fast verschwundene rheinische Obstsorten, der als bundesweit erstes NABU-Obstsortenparadies ausgezeichnet wurde. Mit der Anlage des Obstsortengartens sollen die vom Aussterben bedrohten Obstsorten des Rheinlandes dauerhaft gesichert und öffentlich zugänglich gemacht werden.