Familie Krass in Sendenhorst

Flora Alkmene, Roter Berlepsch, Rote Sternrenette, Gravensteiner, Holsteiner Cox, Boskoop, Winterrambur, Weißer Klarapfel, Rotklee, Löwenzahn
Fauna Grünspecht, Bläuling, Mauersegler, Turmfalke, Zwergfledermaus
Streuobstwiese in Sendenhorst
Streuobstwiese in Sendenhorst © Konstantin Krass

 

Diese private und nicht öffentliche münsterländische Streuobstwiese in Sendenhorst im Kreis Warendorf ist auf einer Fläche von 5000 Quadratmetern angelegt. Zu finden sind hier 35 hochstämmige Obstbäume, darunter die bekannten Sorten Alkmene, Weißer Klarapfel, Holsteiner Cox, Dülmener Rose und weitere alte Birnen-, Mirabellen-, Zwetschgen-, Pfirsich- und Kirschbäume.

Regelmäßige Nachpflanzungen werden durch selbst veredelte Obstsorten der bestehenden Sorten vorgenommen. Zwei von 35 Obstsorten sind bereits über 50 Jahre alt und alle Bäume werden selbstverständlich regelmäßig geschnitten. Einige Bäume mit Sturmschäden von 2018 werden als Totholz liegen gelassen und dienen somit als Nistplatz-und Brutplatz für diverse Gliederfüßer oder Fledermäuse. Auch Insektenhotels sind verteilt auf der Obstwiese zu finden. Zudem sind zusätzlich Nistplätze für Steinkauz und Schleiereule angebracht. Die Unternutzung der Wiese erfolgt durch Beweidung von Galloway-Rindern. Das Obst der Wiesen wird regelmäßig geerntet und für den Eigenbedarf eingelagert und zu Saft bzw. Marmelade verarbeitet.

Im Rahmen des Projektes Netzwerk Streuobstwiesenschutz.NRW hatte sich zur Verleihung der Auszeichnung zum „Vorbildlichen Streuobstwiesenbestand“ auf dem Hof der Familie Watermann-Krass hoher Besuch aus Berlin eingefunden. Bundesumweltministerin Svenja Schulze überreichte zusammen mit dem Landesvorsitzenden des NABU NRW, Josef Tumbrinck, die mitgebrachte Plakette und Urkunde an den Sohn der SPD-Landtagsabgeordneten Annette Watermann-Krass, den Umweltingenieur und Streuobstwiesenbesitzer Constantin Krass.

Bei der Übergabe anwesend waren u.a. auch die Kooperationspartner: Der WLV-Kreisvorsitzende Herman-Josef Schulze-Zumloh, Vorsitzender der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Franz Stockmann und die Vertreter der NAJU Ahlen Mirela Müller und David Pannock.

Auf dieser Veranstaltung unterstrich Landschaftsvertreter Herman-Josef Schulze Zumloh erneut, dass die Bauern gerne als Partner des Naturschutzes aktiv werden würden. Die SPD-Landtagsabgeordnete Annette Watermann-Krass ergänzte, dass es für den Naturschutz als gesellschaftlich gewollte Leistung für die Landwirte eine Gegenleistung geben müsse. Schließlich sei NRW das einzige Bundesland, in dem Landwirte und Naturschützer eine Vereinbarung unterschrieben hätten, dass Streuobstbestände nicht unter 5 Prozent der gesamtlandwirtschaftlichen Fläche fallen dürfen. Die Bundesumweltministerin gutierte das Gesagte abschließend mit den Worten „Wir wollen uns alle darum kümmern“.

 

 

Kontakt

Constantin Krass
Zur Angel 15
48324 Sendenhorst
c.krass@gmx.de

Route berechnen

Gebiete in der Nähe

Wiese Borgholzhausen © Hanna Bante

Die im Kreis Gütersloh am Fuße des Teutoburger Waldes angelegte Streuobstwiese der Familie Kemper umfasst rund 70-75 [...]

Die im Kreis Gütersloh am Fuße des Teutoburger Waldes angelegte Streuobstwiese der Familie Kemper umfasst rund 70-75 Obstbäume mit einer guten Mischung aus alten, neuen und regionalen Sorten. Hier legt man besonderen Wert auf einen gepflegten und regelmäßig geschnittenen Bestand. Zusätzlich pflegt eine kleine Rhönschafherde den Unterwuchs und trägt damit zum Erhalt dieser alten Schafsrasse bei.

Mächtige und gepflegte Obstbäume © Wolfgang Brasse

Auf der ca. 1,2 ha großen Streuobstwiese von Familie Brasse aus Iserlohn finden sich laut Sortenbestimmung des [...]

Auf der ca. 1,2 ha großen Streuobstwiese von Familie Brasse aus Iserlohn finden sich laut Sortenbestimmung des Pommologenvereins uralte und seltene Obstsorten. Dazu gehören u.a. die Birnensorten Münsterbirne, Josephine von Mecheln und Winternelis. Um den Bestand für die Zukunft zu sichern, werden seit 2016 Obst und Zweige für die Nachzucht genommen.

Recklinghausen

54.4 km
Auszeichnung der NABU Gruppe © Sevil Yıldırım

Die Streuobstwiese des NABU Stadtverbandes Recklinghausen umfasst eine Fläche von etwa 3,5 Hektar auf der über 100 [...]

Die Streuobstwiese des NABU Stadtverbandes Recklinghausen umfasst eine Fläche von etwa 3,5 Hektar auf der über 100 Obstbäume, darunter regionale Hochstamm-Apfelsorten wie der Dülmener Herbstrosenapfel, Danziger Kantapfel und die Winterbergamotte, aber auch Hauszwetschen, Ludwigs Frühe Sauerkirsche, Mispeln und essbare Vogelbeeren, stehen. Gepflegt wird die einstige Ackerfläche seit 1988 von den ehrenamtlich Aktiven des NABU Recklinghausen.

v.l.: Eckhart Schlömer vom NABU Minden-Lübbecke, Sabine und Christoph Aschemeier © G.-H. Nahrwold

Die ausgezeichnete Streuobstwiese wurde auf Initiative der Familie Aschemeier bereits 2006 komplett neu angelegt. Auf [...]

Die ausgezeichnete Streuobstwiese wurde auf Initiative der Familie Aschemeier bereits 2006 komplett neu angelegt. Auf einem Hektar Fläche sind insgesamt 62 Hochstamm-Obstbäume in vier Reihen angebaut. Die Fläche wird seit Jahren als extensive Schafweide genutzt, übrigens eine Ausnahme auf den überwiegend ackerbaulich genutzten Löß-Böden am Rande des Wiehengebirges.

Auszeichnung © Karina Weller

Die Streuobstwiese des Biohofs von Landwirt Markus Weller wurde 2011 mit über sechzehn biozertifizierten hochstämmigen [...]

Die Streuobstwiese des Biohofs von Landwirt Markus Weller wurde 2011 mit über sechzehn biozertifizierten hochstämmigen Obstbäumen angepflanzt. Neben alten Obstsorten wie Danziger Kantapfel, Mirabelle von Nancy und anderen, ist der älteste Obstbaum die Gellerts Butterbirne, mit etwa 100 Jahren das Prachtstück auf der rund 5.000 qm großen vorbildlichen Streuobstwiese.